Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden mit der Verwendung von Cookies.
Link auf Facebook teilen Seite ausdrucken Link versenden
Hartheim

Neujahr­sempfang 2013 - Ausblick auf das Jahr

Neujahrsansprache des Vorsitzenden Wolfgang Riesterer
Neujahrsansprache des Vorsitzenden Wolfgang Riesterer
Gut besucht war der Neujahrsempfang des Gewerbevereins Breisgau e.V. im Weinstetter Hof auch dieses Jahr.

 

Zahlreiche Gäste konnten begrüßt werden: unter anderem der Vorsitzende des Gewerbeverbands Bad Krozingen Karl-Heinz Burgert, die Projektmanager des grenzüberschreitenden Dokumentationszentrums Maurice Zimmerle und Werner Dammert, sowie Vertreter der kommunalen Politik: Hartheims Bürgermeisterin Kathrin Schönberger, der Bürgermeister vom Münstertal Rüdiger Ahlers und Eschbachs Bürgermeister-Stellvertreter Michael Isele.

 

Nach der Begrüßung gab der Vorsitzende des Gewerbevereins Breisgau e.V. Wolfgang Riesterer einen Ausblick auf das Jahr 2013.

So soll der Hartheimer Gartentag dieses Jahr am 9. Juni erneut stattfinden und Geschäfte werden geöffnet sein.

Ebenfalls vorgesehen ist ein - möglicherweise mehrtägiger -  Ausflug für Mitglieder und Freunde des Gewerbevereins. Der Ausflug 2012 in das Rastatter Mercedes-Werk mit anschließendem gemütlichen Zusammensein in der WG von Kappelrodeck "Hex vom Dasenstein" war ein großer Erfolg.

Er rief die Mitglieder auf, mehr MITEINANDER zu arbeiten. Es gebe immer mehr "Hauen und Stechen".

Riesterer kündigte außerdem ein stärkeres politisches Engagement des Gewerbevereins an, denn "Politik und Unternehmen gehören zusammen".

 

Als Gastredner war der CDU-Abgeordnete Dr. Patrick Rapp (Mitglied des Landtages) geladen, dessen Thema die Energiewende und deren Folgen für Unternehmen war. Auf unterhaltsame Art sprach er von den Herausforderungen, die mit der Nutzung neuer Energiequellen einhergehen. Jeder könne dies an gestiegenen Kosten seiner Stromrechnung feststellen. Er warb für Nachhaltigkeit der Energiewende. Am Ende forderte er die Zuhörer auf, die Energiewende mitzugestalten und die Herausforderungen nicht als Stolpersteine zu begreifen.

 

Beim anschließenden Buffet hatten die Mitglieder und Gäste ausreichend Möglichkeit, die Ideen zu vertiefen oder sich zwanglos zu unterhalten.

Bildrechte: Peter Atkins Fotolia