Durch die fortgesetzte Nutzung der Website erklären Sie sich einverstanden mit der Verwendung von Cookies.
Link auf Facebook teilen Seite ausdrucken Link versenden
Eschbach, 19.01.2015

Mit Optimismus und guten Plänen ins Neue Jahr

Andreas Kiesewetter und Wolfgang Riesterer
Andreas Kiesewetter und Wolfgang Riesterer
mit dem Aufruf "Bleibt vor allem gute Menschen, denn nur dann gibt es eine Zukunft für unser Land und die ganze Welt" an die ca. 100 Gäste brachte es der Vorsitzende Wolfgang Riesterer bei seiner Rede zum traditionellen Neujahrsempfang im Weinstetter Hof auf den Punkt.

 

Der Gewerbeverein hatte am 16. Januar 2015, wie immer am dritten Freitag im Januar, zum gemeinsamen Neujahrsempfang in vertraute Umgebung eingeladen. Schon seit 15 Jahren treffen sich Gewerbetreibende und Vertreter der politischen Ämter im Weinstetter Hof, wofür der Vorsitzende Karlheinz Guy besonders dankte.

Vorausblickend auf das Jahr 2015 informierte er über geplante Ereignisse. So wird es ab April wieder den bekannten Freitagsmarkt geben, auch ist der Gartentag und ein Ausflug geplant. Hier erinnerte er an den letzten Ausflug zum VITRA-Museum nach Weil am Rhein mit anschließendem Zusammensein im Weingut Fünfschilling.

Als nächstes Ereignis ist Ende März eine Jobbörse bei einem Vereinsmitglied im Gewerbepark geplant, bei der nicht nur um Auszubildende sondern auch um Fachkräfte geworben werden soll.

 

Um Werbung ging es auch beim Vortrag "Marke 4.0 - Chancen von Marke und Marketing im Vertrieb", der von Andreas Kiesewetter (GF der Agentur Kiesewetter und Tandem Kommunikation) gehalten wurde.

Retorisch gewandt gab er einen Einblick, was eine Marke ist, wie sie vom Verbraucher wahrgenommen wird und wie man Marken im Markt erfolgreich platziert. Im Kern braucht es ein gutes Produkt sowie Ausdauer und Kreativität bei der Werbung.

Wer bei der Werbung immer nur auf den Preis achtet,  werde auf Dauer verlieren.

An Beispielen aus seiner beruflichen Praxis erläuterte Kiesewetter Methoden für eine nachhaltige Kommunikation.

 

Gut verpflegt vom Fallerhof Hausen und vom Weingut Wassmer wurden anschließend die Reden noch diskutiert und die Zeit genutzt, um miteinander ins Gespräch zu kommen.

Bildrechte: Ingeborg Grziwa, Peter Atkins Fotolia